Neufundländer

Der freundliche Dickkopf

Der Neufundländer ist ein typischer Repräsentant der großen "Wasserhunde". Seine Geschichte ist untrennbar mit der des Landseers verbunden. Beide entstanden an der Ostküste Kanadas entstanden. Viel später, vor gut 100 Jahren wurden ihre Wege künstliche getrennt. Die neu etablierten Züchter in England, weit weg von Neufundland, wollten aus kommerziellen Gründen die schwarz-weiße Fellfarbe verbieten. Dabei schien sie gerade typisch für diese Rasse. Immerhin hatte der Maler Sir Edwin Landseer seine geliebten Neufundländer um 1830 mehrfach in Öl verewigt – in schwarz-weiß. Nun hießen die schwarz-weißen „Landseer“ und werden seither getrennt gezüchtet - eine Posse der Geschichte. Neufundländer hatten ein extrem hohes Ansehen - mit Recht. An den rauen Küsten des Nord-Atlantiks halfen sie Fischern die Netze auszuwerfen und die Boote an Land zu ziehen. Unzählige Menschen sollen sie aus dem eiskalten Wasser gerettet haben. Die großen Hunde bewährten sich bei der Jagd auf Robben, Bären und anderes Wild. Sie transportierten Lasten. Der berühmte britische Dichter Lord Byron setzte seinem Neufundländer Boatswain ein eindrucksvolles Denkmal. 1808 ließ er diese Worte auf dessen Grabstein meißeln: "An dieser Stelle ruhen die Gebeine von einem, welcher Schönheit besaß ohne Eitelkeit, Stärke ohne Übermut, Mut ohne Wildheit, und alle Tugenden des Menschen ohne seine Laster". Besser kann man die charakterliche Größe dieser Hunde kaum zum Ausdruck bringen. Wahrscheinlich kamen die Vorfahren des dieser Hunde mit den ersten europäischen Siedlern nach Nordamerika. Die Legende, dass sie von den Hunden der Wikinger oder Indianer aus präkolumbianischer Zeit abstammen, lässt sich nicht belegen. Im 19.Jahrhundert kamen sie wieder zurück nach England. Hier ließen sich geschäftstüchtige Züchter den Geck mit den Farben einfallen. Die Blüten, die solche Willkür treibt, kann man erahnen, wenn heute die Farbe schwarz-weiß beim Neufundländer wieder erlaubt ist. Der Neufundländer gilt heute gegenüber dem Landseer als der Teddy. Vom Wesen her sind beide mit das Größte, das die Hundezucht je hervorgebracht hat. Schon ihre bloße Erscheinung hat eine entspannende Wirkung. Neufundländer strahlen majestätische Gelassenheit aus. Sie haben ein freundliches, gutmütiges Wesen. Das sollte nicht täuschen: Der Neufundländer weiß sehr wohl zwischen Freund und Feind zu unterscheiden. Kläffen hat er nicht nötig, um sich Gehör zu verschaffen. Seinen Freunden ist er ausgesprochen zugewandt. Der Neufundländer hängt sehr an seiner Familie und liebt Kinder über alles. Er will die Erziehung und braucht sich unbedingt. Denn als kraftvoller Großhund ist er immer stärker als das andere Ende der Leine. Der Neufundländer beeindruckt durch die Einheit der Gegensätze: er strahlt Ruhe und Gemächlichkeit aus, andererseits kann er in Windeseile unter schwierigsten Bedingungen Menschen vor dem Ertrinken retten.

Noch heute liebt der Neufundländer das Wasser. Hat man sich für diesen Hund entschieden, so muss man mit ihm regelmäßig ans Wasser. Neufundländer sind hervorragende Schwimmer. Das sollte man ihnen zu jeder Jahreszeit gönnen. Das heißt natürlich auch, dass der Meister dann mit nassem und vielleicht dreckigem Fell ins Auto muss. Er ist jedenfalls kein Hund für Sauberkeitsfanatiker. Wie bei jedem Großhund, ist seine Haltung aufwändig. Aber es lohnt sich allemal. Der Neufundländer ist kein Hund für die Stadt oder eine Etagenwohnung. Wegen seiner Kraft und den hohen auch fachlichen Anforderungen an seine Haltung ist er als Ersthund nicht ohne weiteres geeignet - selbst wenn er sich gut erziehen und führen lässt. Schon dem Welpen muss glasklar aber liebevoll und ohne Ausnahme gezeigt werden, wo der Hammer hängt. Zuweilen hat er einen Dickkopf, doch nach einer freundlichen Bitte von Herrchen und Frauchen tut er alles. Er ist ein toller Familienhund. Er liebt Kinder. Er ist der beste Freund, den man sich vorstellen kann. Gerne schläft er mal draußen, selbst bei Wind und Wetter. Er ist ein ruhiger Vertreter, aber zugleich ein Wassersportler. Was er nicht braucht, sind Joggen, Agility oder Aktivitäten bei Hitze.

Wenn Sie einen Hund haben wollen, der

+ ein wirkungsvoller Beschützer und loyaler Freund der Familie ist

+ gerne ins Wasser geht

+ ein cooles, majestätisches Wesen hat

+ Souveränität und Selbstvertrauen ausstrahlt

dann passt der Neufundländer ganz hervorragend zu Ihnen.

Wenn Sie einen Hund haben wollen, der

+ ohne größeren Aufwand zu halten ist

+ sich in einer Etagenwohnung wohl fühlt

+ nie die Wohnung oder das Auto dreckig macht

+ Everybodies Darling ist

dann ist der Neufundländer wahrscheinlich nicht der richtige Partner für Sie.

Christoph Jung

Erziehung

****

Pflege

*

Beschäftigung

***

Bewegung

****

Familie

*****

Anfänger

**

Copyright by HUNDEWELT