Deutscher Schäferhund

Symbol für den besten Freund des Menschen

Ursprung

Es gibt wohl keinen Hund, der weltweit so bekannt ist wie der Deutsche Schäferhund. Spricht man vom Hund ganz allgemein, so denken viele an den deutschen Schäfer im Hinterkopf. So wundert es nicht, dass der erste vierbeinige Held der Filmgeschichte Rin-Tin-Tin, ein Deutscher Schäferhund war. Er wurde zum Hollywood-Star. Als Kommissar Rex begeistert er in Wien und Rom noch heute. Der Deutsche Schäferhund ist das Symbol des hochleistungsfähigen Arbeitshundes und zugleich des treuen, uns beschützenden Freundes. Das hat einen sehr realen und berechtigten Hintergrund. Um 1890 rief Rittmeister von Stephanitz den Deutschen Schäferhund als moderne Arbeitshunderasse ins Leben. Als züchterische Basis dienten Schäferhunde, die der Rittmeister aus verschiedenen Regionen Deutschlands nach Leistungsfähigkeit und Aussehen auswählte. Die Schäferhunde Mitteleuropas waren "von Natur aus" bereits Allrounder. Sie unterschieden sich von den Sheepdogs der britischen Inseln, die reine Hütehunde waren. Denn auf dem Kontinent gab es noch viel länger Wölfe, Luchse und Bären, die den Herden gefährlich werden konnten. So mussten die Schäferhunde auch ein stückweit Herdenschutzhunde sein. Die Initiative des Rittmeisters sollte die erfolgreichste Begründung einer Hunderasse überhaupt werden. Der Deutsche Schäferhund wurde binnen weniger Jahrzehnte zum Sinnbild des leistungsfähigen, intelligenten, kooperativen und mitdenkenden Partners des Menschen - und das rund um den Globus. Er wurde zum Arbeitshund schlechthin und dient seither bei Polizei, Zoll, Militär oder Rettungsdiensten auf allen Kontinenten der Erde. Seine allseitige Leistungsfähigkeit, seine hochentwickelte Bereitschaft und Fähigkeit zur Ausbildung und Arbeit im Dienste des Menschen machten ihn legendär.

Eigenschaften/Wesen

Der Deutsche Schäferhund ist ein in besonders intensiver Weise mit dem Menschen verbundener Hund. Er will mit dem Menschen arbeiten und braucht diese gemeinsame Arbeit auch, um ein artgerechtes Leben führen zu können. Es ist erstaunlich, wie gut sich diese Hunde führen und ausbilden lassen. Dazu bedarf es keines Kadavergehorsams oder Kasernenhofdrills. Der deutsche Schäfer will von sich aus die Aufgaben ausführen, die ihm von Herrchen oder Frauchen aufgetragen werden. Hierzu hat er eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit uns Menschen gegenüber. Seine darüber hinaus hohe Intelligenz lassen ihn die Aufgaben schnell verstehen und flexibel umsetzen. Eine respekt- und vertrauensvolle gegenseitigen Beziehung ist die ideale Basis hierfür. Es gibt kaum eine Aufgabe, die Hunde ganz allgemein lösen können, die ein Deutscher Schäferhund nicht ebenso lösen könnte und das zugleich auf höchstem Niveau. Der Schäferhund ist ein kräftiger Hund, der seine Familie beschützen will und notfalls auch kann. Hierzu meistert er regelmäßig die offiziellen Schutzhundeprüfungen mit Bravour. Wer einen Deutschen Schäferhund als Begleit- oder Familienhund hält, sollte in der Regel auch Spaß am Hundesport haben. In den meisten Disziplinen sind Deutsche Schäferhunde Meister. Die Hunde wollen und brauchen solche Herausforderungen. Allerdings sollten sie aus einer Zucht kommen, die übernervöse Arbeitsjunkies ablehnt. Auf einer solchen Grundlage sind Deutsche Schäferhunde ausgeglichene, nervenstarke, fürsorgliche und treue Familienhunde. Sie passen sich flexibel und problemlos den Lebensgewohnheiten ihrer Familie an. Der Deutsche Schäferhund ist robust und pflegeleicht. Idealerweise lebt er in einem Haus mit Garten. Seriös gezüchtet, sozialisiert und erzogen ist er ein problemloser Begleiter selbst auf schwierigstem Terrain wie in der Hektik einer Großstadt.

Besonderheiten

Der Deutsche Schäferhund ist die beliebteste Hunderasse in Deutschland und sogar weltweit. Nicht ohne Grund. Seine außergewöhnlichen Leistungen, sein legendärer Ruf als Freund des Menschen, seine an einen Wolf erinnernde Erscheinung formen ein ausgesprochen attraktives Paket. Das hat Leute auf den Plan gemacht, die in ihm lediglich das gute Geschäft sehen. In China werden Spitzenhunde aus deutscher Zucht im 6-stelligen Euro-Bereich gehandelt. Umstritten sind zudem die seit den 1970er Jahren verbreiteten Vorstellungen seiner Zucht: eine nach hinten abfallende Rückenlinie und eine extrem gewinkelte Hinterhand. Die Hunde des Rittmeisters von Stephanitz hatten eine waagerechte, gerade Rückenlinie, wie Wölfe auch. Und sie waren viel schlanker mit einer normalen Winkelung der Hinterhand, eben wie Wölfe auch.

Fazit

Der Deutsche Schäferhund ist der Arbeitshund schlechthin. Er macht sich auch ganz hervorragend als Arbeits- und Familienhund, sollte dann aber über Hundesport und andere Aufgaben gefordert und gefördert werden.

Christoph Jung

Erziehung

*****

Pflege

**

Beschäftigung

****

Bewegung

***

Familie

****

Anfänger

***

Copyright by HUNDEWELT